Eine Woche lang haben drei Unternehmer und Wirtschaftsjunioren aus Bochum den Berliner Politikbetrieb hautnah miterleben können. Höhepunkt: eine Begegnung mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. “Das war eine intensive Woche mit zahlreichen politischen Gesprächen”, lautet die Bilanz von Yvonne Bouguila, Tobias Schwesig und Dr. Thomas Marquardt. Möglich gemacht haben diesen Einblick die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD), die jedes Jahr das Projekt “Know-how-Transfer” organisieren, um Unternehmer und Politiker miteinander in Kontakt zu bringen.

150 junge Unternehmer und Führungskräfte reisten dieses Jahr nach Berlin und begleiteten jeweils einen Abgeordneten des Deutschen Bundestages eine Woche lang.
Yvonne Bouguila durfte der Herner Abgeordneten Michelle Müntefering über die Schulter blicken. “Den Alltag einer Abgeordneten mitzuerleben, das schafft ein enormes Verständnis für die Herausforderungen, vor denen Politikerinnen und Politiker stehen”, betont Yvonne Bouguila.

Gleichzeitg bot die Woche aber auch die Chance, mit Abgeordneten und Spitzenpolitikern aus allen Fraktionen über aktuelle politische Projekte zu diskutieren und dabei deutlich zu machen, welche Auswirkungen sie auf die Unternehmen in Deutschland haben. “Der Mindestlohn war dabei ein zentrales Thema, aber auch die Rente mit 63, die unseren Unternehmen zahlreiche Fachkräfte entziehen wird”, sagt Yvonne Bouguila, die unter anderem an Diskussionen mit Volker Kauder, Thomas Oppermann, Gregor Gysi und Katrin Göring-Eckardt teilgenommen hat.

“Ich hoffe deshalb, dass auch die Politiker, die wir in der Woche getroffen haben, die eine oder andere Anregung aus den Gesprächen mitnehmen.